Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Süd-Amerika Teil1

 

Süd-Amerika Teil 2+3

 

                    Hilu

         ... liebt die Natur

 

 

                   Sigo

        ... liebt Schokolade

 

 

           PUMMEL         

         ...... liebt Diesel

 

Reisebericht 128..........Fotoalbum am Ende des Berichts

Veröffentlicht am 28.12.2014

Belize    Hopkins, Placencia, Hummingbird-Highway nach Spanish-Lookout und  San Ignacio

 

 28.12.2014

Caribbean-Sea … wir bleiben mit Michele und Kurti noch an der Küste ... machen einen Abstecher nach Hopkins. Der Southern-Highway läßt sich gut fahren … gen Süden geht es durch riesige Bananen-Plantagen. Die Abfahrt zur Küste führt uns ca. 6km durch die vogelreichen Wetlands direkt in den Ort. Dieses kleine Dorf wird überwiegend von den freundlichen Creolen bewohnt. Die kleinen, bunten Holz-Häuser verteilen sich fast alle am weißen Sandstrand. Coole Sprüche, Rastahaare, Trommelmusik und überall glückliche Kinder geben diesem kleinen Dörfchen einen besonderen Karibik-Flair.

 

 

Ursprünglich wollten wir direkt neben der Polizeistation übernachten … der Polizeichef hatte es uns bereits erlaubt. Sigo hatte leider beim Einparken einen Betonklotz übersehen... beim ungewollten Versuch, diese Tonne zu verschieben, hat es unsere Einstiegsstufen ein wenig zusammengequetscht. Gut, daß wir ein Hintertürchen haben ... gehen wir halt durch die Dusche in die Küche.

 

 

Irgendwie war jetzt unsere Stimmung hin. Nach einem ausgiebigen Spaziergang durch das Dörfchen brechen wir noch einmal auf … fahren bis Placencia. Dieser beliebte Touristenort liegt am Ende einer ganz schmalen Landzunge. Fast 25 km zieht sich dieser schmale Streifen an der Küste entlang … gegenüber kleine Inseln, Atolle, Cayes.

Diese Tauch- und Schnorchel-Paradiese laden immer mehr junge Touristen zum urlauben ein. Die protzig gebauten Retirement-Villages der „reichen Amerikaner“ stehen inzwischen auch zum Teil leer … lassen den einstigen Boom nur erahnen.

 

 

Uns gefällt der Ort … diesmal dürfen wir gegenüber der Polizeistation auf dem Parkplatz übernachten. Placencia, ursprünglich stammt der Name aus dem Französischem. Hugenotten sind im 17. Jahrhundert hierher gesiedelt … haben der Siedlung den Namen gegeben.

Wir durchkämmen regelrecht den sehr sympathischen Ort … finden eine Schweizer Bäckerei, essen bei Tutti-Frutti das beste Eis Central-Americas und lassen an dem schönsten Strand Belizes die Seele baumeln.

 

 

Am späten Abend gibt es eine Boots-Parade. Mit weihnachtlicher Beleuchtung promenieren die Boote in der Bucht hin und her … bringen uns endlich in Weihnachtsstimmung.

 

 

Der Abstecher nach Placencia hat sich für uns gelohnt … noch weiter südlich fahren wir nicht. Uns sind für den südlichsten Teil von Belize keine öffentlichen Campgrounds oder Stellplätze bekannt. Die privaten Möglichkeiten wollen wir so kurz vor Weihnachten nicht in Anspruch nehmen … Weihnachten gehört den Familien, darin sind wir uns allesamt einig.

Auf dem Weg gen Norden fahren wir auf dem landschaftlich sehr schönem Hummingbird-Highway … bis zu 1.500 Meter sind die Maya-Berge, die wir passieren.

 

 

Im Blue-Hole-National-Park wollen wir bleiben … übernachten können wir auf dem überwachten Parkplatz.

Noch am Nachmittag gehen wir in die nahegelegene St.Herman`s Cave. Ein Fluß unterläuft diese größte und zugängliche Höhle Belizes. Mit Taschenlampen bewappnet begeben wir uns in die stockfinstere Unterwelt. Ca. 300 m können wir im Alleingang in der Höhle laufen … die Wege sind etwas glitschig. Es ist unheimlich … nur das Tropfen von Kondenswasser auf den Boden ist zu hören. Mit dem Ableuchten der Taschenlampen können wir die Größe der Höhle nur erahnen … es ist gigantisch.

 

 

Für die Übernachtung, Höhlenbesichtigung und Blue-Hole National-Park bezahlen wir gerademal 13 US$. Das Blue-Hole, ein türkisfarbenes Wasserbecken, wird auch von dem unterirdischen Fluß gespeist. Durch tropischen Regenwald laufen wir am nächsten Morgen auf dem Blue-Hole-Walkway … beobachten seltene, tropische Vögel.

 

 

Es ist der 22. Dezember … wer repariert uns jetzt so kurz vor Weihnachten unsere Treppe? In Belmopan ist es uns zu weihnachtsstressig … wir fahren weiter zur Mennonithen-Stadt Spanish-Lookout. Die hier lebenden Mennonithen sind sehr zivilisiert... bis auf das Äußere unterscheiden sie sich total von Ihren anderen Kummunen. Modernste Technik ist hier selbstverständlich... so finden wir auch auf Anhieb eine geeignete Schweißerei. Den Termin bekommen wir für 8.00 Uhr am nächsten Morgen … übernachten im Mennonithen-Dorf auf dem Grundstück einer Glaserei.

 

 

Keine zwei Stunden … unsere Treppe ist gerichtet, geschweisst und fertig eingebaut. Für nur 12,50 US$ sind wir mehr als zufrieden und geben ein dickes Weihnachts-Trinkgeld. Nach einem ausgiebigen Einkauf im Farmer-Trading-Center (hier gibt es so ziemlich alles zu kaufen) machen wir nochmals eine Rundfahrt durch das saubere und großzügig angeordnete „Industrie- und Farmer-Städtchen“.

 

 

Auf dem Highway nach San Ignacio (kurz hinter Spanish-Lookout links) halten wir noch einmal bei Running W Brand … der besten Fleischerei in Belize!!! Hm...lange nicht mehr so gute Steaks und Wurst gekauft.

Am Nachmittag sind wir wieder komplett ... Michele und Kurti stehen schon auf dem Mana-Kai-Camping direkt in San Ignacio. Hier gefäll`ts uns … wir bleiben ein paar Tage. Heilig Abend fällt leider regelrecht ins Wasser. Es schüttet in Strömen … wir müssen sogar unseren Pummel auf der jetzt feuchten Wiese umparken. Gut daß es hier ein schnelles Internet gibt, so skypen und telefonieren wir in alle Heimat-Richtungen. Die Weihnachts-Abende … verbringen wir in den Hängematten.

 

 

Zu Dritt machen wir einen herrlichen Ausflug mit dem Bus und der per Handwinde betriebenen Flußfähre nach Xunantunich … während Sigo lieber unsere Treppe streicht. Berghoch, auf der anderen Seite des Flußes, komme ich ganz schön ins Schwitzen.

Nur ein Bruchteil dieser Anlage ist bisher freigelegt. Das Prunkstück ist die 40m hoch aufragende Pyramide mit seinem berühmten Fries auf etwa halber Höhe.

 

 

Auf dem oberen Plateau der Pyramide befinden sich zwei übereinander gebaute Tempel. Von hier haben wir einen fantastischen Blick … nicht nur über die Anlage. In der Ferne sehen wir die bergige und grüne Landschaft Guatemalas … Guatemala, unserem nächsten Reiseland. Von dort werden wir im Neuen Jahr berichten.

                                              Bis dahin wünschen wir Euch Allen

                              einen Guten Rutsch ins Neue Jahr 2015 !

 

Ein wenig wehmütig werden wir Morgen, nach fast drei Wochen, das freundliche und abwechslungsreiche Land Belize verlassen. Wir sind von diesem kleinen Karibik-Staat und seinen netten Menschen sehr begeistert. Vom Visum her könnten wir noch zehn Tage bleiben … wir haben aber einen Grund nach Guatemala weiter zu reisen, auf den wir uns sehr freuen.

                                                        Hier geht´s zum neuen Fotoalbum!

Camera
...128
anklickenCamera ...128 anklicken