Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Süd-Amerika Teil1

 

Süd-Amerika Teil 2+3

 

                    Hilu

         ... liebt die Natur

 

 

                   Sigo

        ... liebt Schokolade

 

 

           PUMMEL         

         ...... liebt Diesel

 

Reisebericht 008

Veröffentlicht am 16.12.2012

USA North-Carolina    Asheville und wieder Blue-Ridge-Parkway

  

13.12.2012

Die Detour ist länger als erwartet und somit gelangen wir nach Asheville schneller als geplant. Wir meiden Campgrounds, 24 $ per Nacht versuchen wir, wenn möglich, einzusparen. Wir sind mit unserem Fahrzeug "independent".

Wir stehen auf einem Parkplatz vor meinem Lieblingsshop "Landsend". Ein Security-Car fährt 1/2stündlich mit voller Christmas-Beleuchtung um unser Fahrzeug herum. Wir fühlen uns nicht wohl, sind nicht sicher, ob wir hier stehen dürfen. Bei der nächsten Runde winkt Sigo den Fahrer zu sich. Schwarz, groß und kräftig, mit einem freundlichen Lächeln kommt er auf Sigo zu. "Ob wir hier übernachten dürfen? Wir möchten morgen gerne in den umliegenden Geschäften unser Geld ausgeben, dazu muß man ausgeschlafen sein. Is this a Problem?" "No..for one night it´s allright, you are welcome. What kind of car is it?"

Sigo beantwortet Collin alle Fragen und wir können beruhigt zu Bett gehen, Collin paßt die ganze Nacht auf uns auf. 

Collin hat vergessen seiner Schichtablösung über unsere Erlaubnis Bescheid zu sagen. 3.40h, wieder Festbeleuchtung, diesmal mit noch mehr Lichtern. Wir reagieren nicht. Das Klopfen an der Tür wird heftiger. "What´s wrong?" "W..rwrrr, w rrr.. you cann´t stay here, wr....rrr....wrrr..rr, dangerous place, dangerous place wrr...rr   wrrr...rr, there are bears coming up"! (Wenn der wüßte, daß wir schon seit 4 Wochen auf den Bär warten). Sigo erzählt ihm von Collin, daß wir laut ihm bleiben dürfen. Als er den Namen Collin hört, ist Alles o.k. und er erzählt uns irgendwas von Trucks und Spritverbrauch. Nach einer glatten 1/2 Stunde läßt er uns endlich mit seinem Kauderwelch wrrr...rr..wrr...rrr.. in Ruhe. Wir sind putzmunter.

 

  

Wir bummeln durch Asheville. Die Innenstadt hat viele kleine Boutiquen, wir besuchen in der Grove-Arcade eine Gingerbread Ausstellung. In Asheville werden alljährlich die Weltmeisterschaften in der Gingerbread-Kunst-Verarbeitung ausgerichtet.

 

 

Wir befolgen Hardys Ratschlag und besuchen in Asheville ein Wafflehouse. Hier essen wir zwar keine Waffeln, aber dafür bekommen wir von der freundlichsten Bedienung das beste Omelette serviert.

Wir treffen Victor, leisten ihm Gesellschaft. Victor ist nett, er ist schlau....weiß viel über sein Land...er liebt es. Victor hat die letzten Jahre in New York gelebt......SANDY hat ihm sein Haus genommen. Jetzt lebt er hier in Asheville, hat nur noch seinen Scooter und das was er auf dem Leib trägt. Wir verabschieden uns mit einem big hug.

Wir werden Victor ein Weinachtspäckchen schicken, das weiß er noch nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sind wieder auf dem Blue-Ridge-Parkway, Pummel schwitzt sich über die Berge. Wir erreichen den höchsten Punkt mit 6.037 foot, ca. 2.000m. Die blätterlosen Bäume bieten uns eine gute Aussicht, die Berge erscheinen uns wie Kaskaden, bzw. scheibchenweise. 250km dieser Berge, mit den vielen Steigungen und Kurven sind wir abgefahren, es hat sich gelohnt.

Die Tunnel ermöglichen uns eine schnellere Runterfahrt, wir erreichen die Indianerstadt Cherokee. Die vielen Motels, Shops, Stände und Vergnügungsparks sind im Winter geschlossen. How lucky we are!!

Wir sehen unsere ersten Elche, amerikanische Elche. Diese haben nicht diese Schaufelgeweihe wie die Skandinavischen oder Canadischen Elche.

Es gelingt uns, nah an sie heranzuschleichen. Der Elk ist fotogen, läßt sich beim Bastabkratzen an einem Ast, nicht stören.

 

 

Wir meiden die Interstates, fahren wie bei uns, die Landstraßen, die uns durch die Ortschaften führen. So bekommen wir einen besseren Eindruck, wie und wovon die Leute hier leben. Die Einen leben von rostigen Antiques, die Anderen von hochglänzend und Chrom. Egal wer was verkauft, die Leute sind unglaublich nett. Beim Trödler kaufen wir einen Wanderstab, den wir nicht wirklich brauchten, aber er hat ein paar Dollar an diesem Tag verdient und wir haben mal wieder die Unterhaltung genossen. Für die Harley hat unser Pocketmoney leider nicht gerreicht.

16.12.2012

 

 

 Und hier geht´s weiter mit dem neuen Fotoalbum !!!

        Camera 008 anklicken!Camera 008 anklicken!  

USA North-Carolina    Asheville und wieder Blue-Ridge-Parkway